Steripharm Ihr Folsäurespezialist

FOLSÄURE & CO FÜR EIN NEUES LEBEN

Wie schön, dass Sie sich für ein neues Leben entschieden haben! Damit Ihr Wunschkind von Anfang an bestens im Mutterleib versorgt wird, sollten Sie sich schon vor dem Eintritt der Schwangerschaft auf diese vorbereiten. Besonders wichtig für die Entwicklung Ihres Kindes ist dabei die ausreichende Versorgung mit Folsäure, Vitamin B12, Vitamin D3 und Jod.

ERNÄHRUNG

Eine vitamin- und mineralstoffreiche Kost ist die Voraussetzung für das gute Gedeihen Ihres Kindes. Überdenken Sie daher Ihre Ernährungsweise. Ist eine Umstellung Ihres Speiseplanes angezeigt, sollten Sie möglichst schnell damit beginnen. Verzichten Sie am besten sofort auf jeglichen Zigaretten- und Alkoholkonsum, um Ihren Körper von Schadstoffen zu befreien.

Eine besondere Bedeutung für die Entwicklung Ihres Kindes haben die Vitamine Folsäure und Vitamin B12. Für das Funktionieren der Schilddrüsenhormone, die maßgeblich an der körperlichen und geistigen Reifung beteiligt sind, ist die ausreichende Versorgung mit Jod unverzichtbar. 

Selbst wenn Sie sich gesund ernähren, ist es nicht einfach, das hitze- und lichtempfindliche Vitamin Folsäure in der tatsächlich benötigten Menge aufzunehmen. Dasselbe gilt für Jod, denn der Mineralstoff ist nur  unzureichend in unseren Nahrungsmitteln vorhanden.

Eine Unterversorgung mit Vitamin B12 kann eintreten, wenn Sie nur selten tierische Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Es ist daher sinnvoll, wenn Sie mit Folio®forte Ihre Versorgung mit diesen wichtigen Mikronährstoffen sicherstellen.

Sollten Sie aus medizinischen Günden kein zusätzliches Jod aufnehmen dürfen, steht Ihnen Folio®forte jodfrei zur Verfügung.

 


FOLSÄURE – DAS "SCHWANGERSCHAFTSVITAMIN"

Folsäure (Vitamin B9) gehört zur Gruppe der wasserlöslichen B-Vitamine und muss als lebensnotwendiges Vitamin dem Körper zugeführt werden.

Für schwangere und stillende Frauen ist Folsäure besonders wichtig, denn sie wird für alle Zellteilungsprozesse und für das Wachstum des mütterlichen Gewebes benötigt. Dementsprechend spielt sie auch für das werdende Leben eine herausragende Rolle und sollte schon zu Beginn der Schwangerschaft dem Körper in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Deshalb ist es so wichtig, schon zum Zeitpunkt des Kinderwunsches mit der zusätzlichen Aufnahme von Folsäure zu beginnen.

Übrigens: Sie profitieren auch in anderer Hinsicht von einer optimalen Folsäureversorgung. Folsäure ist an der Funktion des Immunsystems beteiligt, wirkt für einen ausgewogenen Homocystein-Blutspiegel mit und hat die gute Eigenschaft, Müdigkeit zu verringern.

Bedarf

Es ist schwierig, den täglichen Bedarf an Folsäure allein über die Nahrung zu sichern. Folsäure reagiert besonders empfindlich auf Licht und Hitze. Sie kann deshalb durch Zubereitung der Speisen in der Mikrowelle, Kochen oder Überlagerung bis zu 90 % ihrer Funktionskraft einbüßen.

Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen sollte ab etwa vier Wochen vor der geplanten Schwangerschaft bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche täglich 800 µg Folsäure (in Folio®forte und Folio®forte jodfrei enthalten) zugeführt werden. Am besten ist es daher, gleich nach Absetzen der Verhütungsmittel mit der zusätzlichen Folsäureaufnahme zu beginnen.

Ab der 13. Schwangerschaftswoche und während der Stillzeit wird der Bedarf mit 400 µg Folsäure (in Folio® und Folio®jodfrei enthalten) gesichert.

Vorkommen

In Blattsalaten, Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl, Spinat, Tomaten, Weizenkeimen, Hülsenfrüchten, Hefe, Eiern und Nüssen

 


VITAMIN B12 – DAS "HELFERVITAMIN"

Vitamin B12 ist ebenfalls für das Immunsystem sowie für die Blutbildung notwendig. Außerdem ist es ein wichtiges Vitamin für das Nervensystem und den Energiehaushalt. Ohne dieses Vitamin kann Folsäure ihre verschiedenen Aufgaben nicht ausführen. Es ist sozusagen das "Helfervitamin" der Folsäure, denn die beiden Vitamine arbeiten eng zusammen.

Wichtig: Ein guter Vitamin B12-Status ist daher ebenso notwendig wie die ausreichende Versorgung mit Folsäure!

Bedarf

Der Vitamin B12-Bedarf wird ausschließlich über den Verzehr tierischer Nahrungsmittel gedeckt. Zu viel kann von dem wasserlöslichen Vitamin nicht aufgenommen werden, da es bei einem Überangebot vom Körper einfach wieder ausgeschieden wird. Für diejenigen, die sich fleischarm oder fleischlos ernähren, kann die Versorgung mit diesem wertvollem Vitamin allerdings schwierig werden.

Vorkommen

Hauptsächlich in Fleisch und Fisch, geringere Mengen in Milch und Eiern

 


Vitamin D – DAS SONNENVITAMIN

Vitamin D wird auch als "Sonnenvitamin" bezeichnet, da der Körper es durch die Einwirkung von Sonnenstrahlung selber produzieren kann: Die UVB-Strahlung bewirkt, dass in der Haut ein Provitamin gebildet wird. Durch die Körperwärme entsteht dann das aktive Vitamin D3.

Studien der letzten Jahre belegen, dass ein Großteil der Bevölkerung mit Vitamin D unterversorgt ist.
Zum einen halten sich die meisten Menschen hierzulande überwiegend in Räumen auf und zum anderen werden häufig Sonnencremes mit höheren Lichtschutzfaktoren verwendet. Die Folge ist eine gehemmte Bildung von Vitamin D. Eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor um 8 zeigt schon diese Wirkung.
Bei Frauen, die sich verschleiern, kommt kaum noch UVB-Strahlung an. Sie weisen i. d. R. einen eklatanten Vitamin-D-Mangel auf.

Mit einer ausreichenden Vitamin D-Versorgung der Schwangeren können die Risiken bestimmter Komplikationen während der Schwangerschaft verringert werden (wie z. B. Schwangerschaftsdiabetes oder die Gefahr einer Frühgeburt). Für die Entwicklung des Kindes spielt die Bedeutung von Vitamin D3 auf die Entwicklung der Knochen- und Muskelfunktion und des Immunsystems eine große Rolle. Außerdem: Es wurde festgestellt, dass die Allergieraten von Kindern niedriger ausfallen, wenn deren Mütter während der Schwangerschaft mit genügend Vitamin D ausgestattet waren.

Bedarf

Nach aktuellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten Schwangere, die sich nur ungenügend dem Sonnenlicht aussetzen, 20 µg Vitamin D3 täglich aufnehmen. Dementsprechend enthalten alle unsere Folio®-Produkte diese Vitamin-D-Menge.

Vorkommen

Neben der körpereigenen Bildung, die 80 - 90 % der Versorgung ausmacht, kann Vitamin D auch über die Nahrung aufgenommen werden. Die Hauptquellen sind Lebertran, Fisch und - zu einem geringeren Anteil - Milch, Käse und Eier.

Hinweis für Veganer:
Das Vitamin D3 wird aus Schafwolle gewonnen und anschließend so hoch aufgereinigt, dass keinerlei tierische Bestandteile in den Tabletten mehr enthalten sind.


JOD – DER MINERALSTOFF

Jod zählt zu den notwendigen Spurenelementen, die regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden müssen, um eine Vielzahl von Körperfunktionen aufrechtzuerhalten.

Jod ist ein wichtiger Mineralstoff, den unser Körper zum Aufbau der Schilddrüsenhormone benötigt. Diese Hormone steuern das Wachstum und die Entwicklung der Organe, des Nervensystems, des Gehirns, der Muskulatur und des Skelettsystems. Zudem unterstützt Jod den Erhalt einer normalen Haut und den Energiestoffwechsel.

Schon gewusst? Ab der 12. Schwangerschaftswoche beginnt die Schilddrüse des Fetus mit der eigenen Hormonproduktion. Sie ist hierfür einzig und allein auf die Jodzufuhr über die Mutter angewiesen.

Fazit: Die ergänzende Aufnahme von Jod während der Schwangerschaft und der Stillzeit unterstützt das normale Funktionieren der kindlichen Schilddrüsenhormone.

Bedarf

Der Mineralstoff ist nur in geringen Mengen in unseren Ackerböden enthalten. Deshalb sind auch die tierischen und pflanzlichen Agrarprodukte arm an Jod. Zwar weisen Milch und Milchprodukte durch die Anreicherung der Futtermittel mit Jod heute wieder höhere Jodgehalte auf. Trotzdem liegt die durchschnittlich verzehrte Menge noch unter der empfohlenen Mindestmenge. Schwangeren und stillenden Frauen wird daher dringend geraten, aufgrund ihres erheblichen Mehrbedarfes täglich zusätzliche 150 Mikrogramm Jod aufzunehmen (wie in Folio®forte und Folio® enthalten).

Vorkommen

In Seefisch, jodiertem Speisesalz sowie geringere Mengen in Milch- und Milchprodukten

 


WENN ES NICHT GLEICH KLAPPEN WILL...

Überdenken Sie zunächst Ihre Lebensweise und die Ihres Partners. Denn die Ursachen für eine nicht eintretende Schwangerschaft können gleichermaßen bei Mann und Frau liegen. Bedenken Sie auch, dass die Empfängnis schwieriger wird, je länger die Familienplanung herausgeschoben wird.

Zur Erfüllung Ihres Kinderwunsches können Sie einiges beitragen: Gesunde Ernährung (ohne Alkohol- und Zigarettenkonsum), Ausdauersport an frischer Luft sowie ein gleichmäßiger und stressarmer Lebensrhythmus verbessern Ihre Chancen. Ein dadurch regelmäßiger ablaufender Zyklus bietet eine gute Basis für die Empfangsbereitschaft.