Phase 1
Ab Kinderwunsch bis Ende der 12. Woche

Phase 2
Ab der 13. Woche bis Ende der Stillzeit


Unterstützung der
männlichen Fruchtbarkeit

Für die geistige
und körperliche Fitness

Für das Wohlbefinden
in der Schwangeschaft

Wechseljahre

Hormonelle Veränderungen

Wie auch in der Pubertät muss der Körper während der Wechseljahre einen ungeheuren hormonellen Umbau vollziehen. Bei der Frau geschieht dies innerhalb weniger Jahre und fällt mehr oder weniger heftig aus. Männer hingegen durchlaufen einen eher schleichenden Prozess.

Die Sexualhormone werden nicht mehr in der Menge wie im fortpflanzungsfähigen Alter benötigt. Die Funktion der Eierstöcke lässt deshalb nach mit der Folge, dass die Bildung von Östrogen und Gestagen stark eingeschränkt wird. Angeregt durch die Gonadotropin Releasing Hormone produziert die Hirnanhangdrüse daraufhin LH (Luteinisierendes Hormon) und FSH (Follikel stimulierendes Hormon), um die - nun eigentlich nicht mehr gewünschte - Hormonbildung in den Eierstöcken wieder anzukurbeln.

Es ist kein Wunder, dass im Körper nun einiges durcheinandergerät. Die meisten Frauen haben während dieser Zeit mit Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Viele von ihnen klagen auch über nachlassende Konzentrationsfähigkeit, Vergesslichkeit und Nervosität.

Weitere Informationen rund um das Thema Wechseljahre halten wir auf unserer Internetseite folplus.de bereit.

Rolle der B-Vitamine

Die B-Vitamine Folsäure (Vitamin B9), Vitamin B6 und Vitamin B12 in unseren Produkten FolPlus® und FolPlus® +D3 wirken stabilisierend auf die Nerven und können deutlich dazu beitragen, dass die nervösen Beschwerden gelindert werden.

Über ihre Funktion beim Methylierungszykus wirken sie durch die Bereitstellung einer Methylgruppe indirekt bei der Bildung bestimmter Nervenbotenstoffe mit, insbesondere von 

  • Serotonin – der Botenstoff für Ruhe und Ausgeglichenheit und
  • Melatonin – der Botenstoff für Tag-Nacht-Rhythmus

Die drei B-Vitamine tragen damit dazu bei, dass der Homocystein-Stoffwechsel innerhalb des Methylierungszyklus normal abläuft, so dass die Neurotransmitter in den benötigten Mengen gebildet werden können.